Sommerferien

Bald sind sie da: die Sommerferien! Als Kind konnte ich es kaum erwarten – auch heute als Erwachsene freue ich mich darauf! Ferien haben verschiedene Facetten und Schulferien erst recht. Was machen die Kinder während 5 Wochen Ferien? Ist es an uns Erwachsenen die Ferienzeit durchzuplanen? Oder haben wir den Mut, die Kinder einfach machen zu lassen?

Ich erinnere mich…

Ja, an was genau erinnere ich mich? Ich habe es als Kind geliebt Ferien bei meinen Grosseltern zu machen. Mich an meine Grossmutter zu kuscheln, Äpfel zu essen, die sie gerüstet hat und mit ihren Nachbarskindern zu spielen. Wir haben einen Zirkus aufgeführt und ich habe Blumen aus dem Garten meiner Grossmutter ins Publikum geworfen. Auch ans Frösche sammeln im Wald, erinnere ich mich gut.

Was noch? Zuhause baute ich mit meinem Bruder und anderen Kindern Hütten. Wir fuhren Velo, entdeckten den Bach… oder haben im Sommerregen getanzt und anschliessend wurden wir unter die Dusche gestellt. Dann ging es ab ins Bett!

…woran ich mich nicht erinnere

An die grossen Ausflüge kann ich mich nur vereinzelt erinnern, obwohl ich weiss, dass wir sie gemacht haben. Schon komisch, was uns bleibt und was wir vergessen.

Schöne Sommerferien!

Das wünsche ich Ihnen allen – viel Zeit zum Nichts tun oder nur das, wozu Sie wirklich Lust haben! Oder anders gesagt eine „spielzeugfreie“ Zeit wünsche ich Ihnen!

 

Susanne Wasserfallen – freut sich aufs Pilgern in Frankreich


-- Download Sommerferien as PDF --


2018-06-21T14:12:26+00:00

Ein Kommentar

  1. Marianne Steiner-Gygli 4. Juli 2018 um 12:27 Uhr - Antworten

    Genau, die von der Grossmutter gerüsteten Aepfel, die gab es bei mir auch. Und dann war da noch ein Baum, an dessen Fuss es Pilze gab, die man essen konnte. Meine Grossmutter kochte sie an einer Sauce. Ich war stolz, dass ich sie selber pflücken gehen durfte – ist ja gefährlich, Pilze zu sammen. Ich konnte es. Wenn die Grosseltern den Mittagsschlaf machten, legte ich mich hinter den Stall in die Sonne, ….. Heuduft, halbzahme Katzen, irgendwo ein Scharren der Kühe, ein Doppeldecker, der hoch oben vorbeifliegt und melancholisch summt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar