Raul brennt fürs Bauen

Draussen brennt die Sonne – der Sommer ist da und die Sommerferien stehen vor der Türe. Kürzlich als ich zum Baden an der Maggia war, hab ich doch glatt gedacht, dass auch einige Eltern mal Spielzeugfrei bräuchten. Neben mir war eine Familie mit zwei Mädchen. Diese haben mit ihrer Ferienbekanntschaft, Raul gespielt. Die drei Kinder waren schätzungsweise etwa sieben bis neun Jahre alt. Raul war voller Ideen.

Wir könnten eine Sandburg bauen, nah am Wasser und dann einen Tunnel bauen. Vielleicht schwimmt ein Fisch rein. Wir könnten ihn dann beobachten!

Doch auf all seine Ideen hatte eine erwachsene Person etwas einzuwenden.

Die Burg geht kaputt bevor ihr fertig seid! Das kann man dem Fisch nicht an tun – der stirbt dann in diesem Tümpel!

Ich sitze daneben und leide mit Raul mit. Ihm ist anzusehen, dass er enttäuscht ist. Schon gemein, wenn alle Ideen zunichte gemacht werden! Dass ein Fisch in einem Tümpel nicht überleben kann, ist mir auch klar. Doch die Idee mit der Sandburg am Wasser mit Tunnel, wo ein Fisch durchschwimmen könnte, ist doch toll. Wenn sich dann wirklich ein Fisch dahinein verirrt, wäre Raul sicher bereit gewesen, ihn wieder frei zu lassen.

So geht es dann den ganzen Nachmittag weiter. Irgendwann höre ich die Mutter murren, dass sie sich gar nicht erholen könne. Ja, dann lass doch die Kinder einfach machen – denke ich. Mir ist schon bewusst, dass es ein paar Regeln am Wasser braucht. Doch die Kinder kommen schon zurück, wenn sie ohne Schuhe los laufen und merken, dass der Sand zu heiss ist…

Genau darum freut es mich, dass wir im Kanton Aargau ein so tolles Projekt haben, wie den Spielzeugfreien Kindergarten. Hier haben Kinderideen Platz. Sie bekommen viel Raum und Zeit dafür und das erst noch unter Aufsicht!

 

Susanne Wasserfallen, Projektleiterin Spielzeugfreier Kindergarten


-- Download Raul brennt fürs Bauen as PDF --


2017-06-23T16:07:57+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar