5 Buchstaben: Stopp! Ein paar Gedanken dazu.

Heute morgen habe ich einen Artikel über die Selbstkontrolle von Kindern gelesen. Kindern passiert es manchmal, dass sie ihre Impulse nicht adäquat umsetzen – sie schreien, hauen um sich, werfen sich auf den Boden… Für die anderen Kinder und für uns Erwachsene ist das oft schwer auszuhalten. Da ist sicher ein Stopp angebracht.

Ich begegne oft Situationen, wo Kinder negative Gefühle wie Wut, Angst oder Aggression zeigen. Das sind ganz normale Gefühle! Was mich viel mehr beschäftigt ist, wie Erwachsene auf diese starken Gefühle von Kindern eingehen. Oder sollte ich besser sagen sie übergehen? Und für gar nicht so schlimm einstufen. Sehr oft bräuchte es nur ein bisschen Verständnis!

Im Spielzeugfreien Kindergarten kommen auch starke Gefühle zum Ausdruck. Mit Unterstützung der Kindergartenlehrpersonen lernen die Kinder immer besser ihre Impulse sozialverträglich zu zeigen. Schliesslich will der Umgang mit Gefühlen gelernt werden! In vielen Kindergärten kommt deshalb der blaue Stuhl zum Einsatz. Wer darauf sitzt, erzählt, was ihn beschäftigt und falls gewünscht, werden gemeinsam Ideen gesammelt.

Stopp! Halten wir doch ein bisschen inne und überlegen uns beim nächsten Mal, was gerade passiert und was uns das Kind damit sagen möchte. Vermutlich wird das viel aufschlussreicher sein, als über den Kopf des Kindes hinweg zu entscheiden!

 

Susanne Wasserfallen – viel Spass beim Nachfragen!


-- Download Stopp! as PDF --