Seit dem Lockdown im März stehen die Kindergärten noch leerer da. Erst im Januar haben die Kinder noch mitgeholfen alle Spielsachen in Koffer zu packen, wie im Bilderbuch „Wenn die Spielsachen in die Ferien fahren“. Ich habe gehört, dass die Spielsachen zum Beispiel auf der Rigi sind. Einige Kinder haben Post von den Spielsachen mit Feriengrüssen erhalten.

Und jetzt?

Nach den Frühlingsferien bleiben die Kindergärten geschlossen, denn auch im Kindergarten gilt ja Fernunterricht. Was passiert nun mit den Spielsachen? Bleiben die auf der Rigi und werden im Sommer zur Touristenattraktion? Dürfen die Spielsachen überhaupt wieder in die Schweiz einreisen? Bleiben die Kindergärten bis auf weiteres spielzeug- und kinderfrei? Beschäftigen sich die Lehrpersonen mit Spielzeug auspacken? Oder verbringen sie nun ihren Alltag mit den Spielsachen und setzen die Puppen und Bären auf die Stühle um sich nicht so einsam im leeren Kindergarten zu fühlen?

Ehrlich gesagt, ich weiss es nicht! Doch wer weiss, vielleicht erfahre ich ja das eine oder andere…

 

Susanne Wasserfallen – macht sich so ihre Gedanken im Home Office